TAG 15 - Briefe an meinen Sohn während der Quarantäne

Anfangs waren wir überzeugt, dass wir nur zehn Tage getrennt bleiben müssen und nun sind wir schon am fünfzehnten Tag. Wer hätte das gedacht...


Ich hätte nie geglaubt, das zu schaffen!


Meine Energie ist wirklich am Limit, jedes kleine Zeichen von Nervosität oder Unruhe deinerseits löst in mir völlig unangemessene Reaktionen aus, welche mich überraschen!


Im Grunde genommen bin ich einfach nur müde, sehr müde. Wenn man von den zwei Stunden absieht, die ich mir zum Joggen und für eine entspannende Dusche in aller Ruhe gönne, wie heute dank der Hilfsbereitschaft von Nonna Marta, sind meine Tage völlig auf dich ausgerichtet.


Jede einzelne Geste und jeder Gedanke dreht sich um dich, ein so kleines Lebewesen, welches aber unser Leben so stark beeinflusst: Vom Windeln wechseln bis zum Anziehen, vom Einschlafen bis zur Begrüssung beim Aufwachen, vom Wäschewaschen, -aufhängen bis zum -versorgen, von der Vorbereitung deiner Breie für die nächsten zehn Tage bis zum Füllen des Geschirrspülers, vom dich Füttern bis zum Leeren des Geschirrspülers, vom Wechseln deiner Bettwäsche bis hin zur Vervollständigung der Einkaufsliste.


Der einzige Moment, den ich habe, um an mich selbst zu denken, ist am Abend und dieses Tagebuch hilft mir dabei, mein «neues Leben» zu verarbeiten. Deine Mami ist ein geselliges Wesen und dieses „eingesperrt sein“ macht sie sehr zu schaffen.


Da sich mein Arbeitsplatz zu Hause befindet, hatte ich schon immer das Bedürfnis nach Ausgang, sei es die Probe mit der Blasmusik oder der „Gugge“, ein Konzert, ein paar Gläschen Bier in einer Bar oder ein Abendessen zusammen mit Freunden, bis hin zu einem Mädels-Abend mit ein paar Freundinnen.



Seitdem du da bist ist es mir gelungen, diese Gewohnheit als mein Bedürfnis beizubehalten, auch dank deinem Papi, der im Gegensatz eher ein Stubentier ist. Da er den ganzen Tag auswärts arbeitet, schätzt er das Leben in den eigenen vier Wänden sehr.


Wir sind sehr verschieden, dein Papi und ich, aber genau deswegen haben wir uns gefunden. Wir gleichen uns perfekt aus und vervollständigen uns völlig in unserer Verschiedenheit.


Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass auch du die Person finden wirst, welche dich vervollständigt, die perfekt mit dir übereinstimmt, dich bereichert und von der du jeden Tag lernen kannst, dass sie dich nicht anders haben möchte, sondern dich so wie du bist akzeptiert.


Dies ist die wahre Liebe!

<-- vorheriger Tag

nächster Tag -->

Diese ist eine Briefserie einer guten Freundin an ihren Sohn. Ich habe die Ehre, diese in meinem Blog publizieren zu dürfen. Wir freuen uns auf Dein Feedback und auf Kommentare!

VERSIONE ORIGINALE


E pensare che eravamo convinti dovessimo affrontare solo dieci giorni separati, mentre ormai siamo arrivati al quindicesimo giorno.


Non avrei mai creduto di poterlo fare!


Le mie energie sono davvero al limite, ogni tuo minimo accenno di nervosismo o agitazione fa scaturire in me reazioni del tutto spropositate che mi sorprendono! In fondo, però, sono solo stanca, molto stanca.


Se si escludono le due orette che mi prendo per sfogarmi con un po’ di fitness e una doccia in tutta calma, come successo di nuovo oggi grazie alla disponibilità della nonna Marta, le mie giornate sono incentrate esclusivamente su di te.


Ogni mio singolo gesto o pensiero è rivolto a te, un esserino ancora così piccolo ma che influenza così tanto le nostre vite: dal cambiarti il pannolino al vestirti, dal farti addormentare al venire a salutarti appena sveglio, dal lavare, stendere e riordinare il tuo bucato al preparare le pappette per i dieci giorni successivi e al far partire la lavastoviglie, dal darti da mangiare allo svuotare la lavastoviglie, dal cambiarti la biancheria del letto al pensare cosa annotarmi nella lista della spesa.


L’unico momento in cui riesco a pensare a me stessa è la sera e questo diario mi sta proprio aiutando a elaborare questa mia «nuova vita». La tua mamma è un animale sociale e questa reclusione da tutto e da tutti la sta abbattendo molto.


Lavorando da casa, ho sempre avuto bisogno di uscire e avere momenti di svago, che si tratti di una serata di prova con la banda o la guggen, un concerto, qualche birretta in un bar o una cena tra amici, o ancora una serata tra ragazze.


Da quando sei arrivato tu, sono riuscita a mantenere queste mie abitudini ed esigenze anche grazie al tuo papà che, al contrario, è più un animale domestico: lavorando tutto il giorno fuori casa, lui apprezza molto la vita tra le mura casalinghe.


Siamo molto diversi, io e il papà, ma è proprio per questo che ci siamo trovati: ci compensiamo alla perfezione e combaciamo proprio nella nostra diversità.


Ti auguro con tutto il cuore di trovare quella persona che ti completi, che combaci perfettamente con te, che ti arricchisca e da cui tu possa imparare ogni giorno, che non intenda cambiarti e ti accetti così come sei.


Questo è il vero Amore!

©2020 SA-Life Psychology & Coaching. 

Impressum

Datenschutzerklärung